06.04.2014

Spielbericht vom 06.04.2014

ASV verliert 0:1 gegen Südwinsen II

Die Revanche für das 2:7 im Hinspiel gegen Südwinsen ist nicht gelungen.
Die 0:1 Niederlage am 06. April kam allerdings äußerst unglücklich zustande. Die Mannschaft wurde für ihren guten Auftritt nicht belohnt.
Die erste Hälfte war sehr von der Taktik geprägt und spielerisch ausgeglichen. In der ersten Viertelstunde erarbeiteten sich die Gäste ein Chancenplus, auch weil die Faßberger mit den personalbedingten Umstellungen ihre Schwierigkeiten hatten. In einer fair geführten Partie neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld, so dass Großchancen auf beiden Seiten kaum zustande kamen. Größter Aufreger war eine Parade von Keeper Marc Pilz nach einem verdeckten Schuß der Gäste aus der zweiten Reihe.
Auch der ASV versuchte es mit Schüssen aus der zweiten Reihe, ohne aber für wirkliche Gefahr zu sorgen. So gingen beide Teams leistungsgerecht mit 0:0 in die Pause.

Die zweite Hälfte sollte dem ASV gehören. Gleich zu Beginn setzte sich Oliver Fronk auf der rechten Seite durch und flankte auf Jan Ingwersen, der aber nicht ausreichend Druck hinter seinen Kopfball brachte.
Ein Startsignal! Der ASV war nun spielerisch überlegen, zeigte gut Spielzüge und erarbeitete sich mehrere Möglichkeiten. So scheiterte Jan Ingwersen in der 50. und 63. Spielminute nur knapp am glänzend aufgelegten Gästekeeper Ulf Söhnholz. Das offensive Spiel ließ nun aber auch die eine oder andere Konterchance zu, die Marc Pilz im Zusammenspiel mit einem ganz starken Lars Bienek und einem läuferisch erneut überzeugenden Andreas Grochowski vereiteln konnte. Die größte Möglichkeit für den ASV dann in der 69. Minute. Ein ordentlich vorgetragener Angriff der Faßberger über die rechte Seite findet erneut den Kopf von Jan Ingwersen, der den Ball platziert ins untere linke Eck köpfte. Doch wieder parierte der Gästekeeper hervorragend und fischte den Ball heraus. In der 77. Minute dann die spielentscheidende Szene, die die Gemüter auf und neben dem Platz zum Kochen brachte. Ein Konter der Gäste über die rechte Seite wurde ins Faßberger Zentrum gebracht. Der Stürmer des SSV nahm den Ball deutlich erkennbar mit der Hand mit und erzielte aus kurzer Distanz das 0:1. Der sonst fehlerfrei und überzeugend agierende Schiedsrichter konnte die Situation nicht einsehen und ließ den Treffer gelten. Die Emotionen kochten auf und neben dem Platz hoch. Es war die spielentscheidende Situation, da der ASV den Faden verlor und sich ohne das zuvor druckvolle Spiel nicht mehr erfolgversprechend vor dem gegnerischen Tor positionieren konnte.
Das Ergebnis ist mehr als bitter für die Faßberger, da eine Punkteteilung dem Spielverlauf entsprochen hätte. „ Wir können der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Die Jungs haben in der zweiten Hälfte ihren besten Auftritt nach der Winterpause gezeigt und vor allem taktisch richtig gut gearbeitet. Die Enttäuschung ist verständlich und sie hätten heute ein Erfolgserlebnis wirklich verdient gehabt“, sagte Bastian Krämer nach dem Spiel. Zur spielentscheidenden Torsituation sagt er: „Ich habe das Handspiel genauso wie viele Spieler und Zuschauer gesehen. Leider war dem Schiedsrichter die Sicht verdeckt. Wir müssen lernen, derartige Vorkommnisse sofort abzuhaken und uns wieder auf das Spiel konzentrieren. Wir hatten schließlich noch 15 Minuten Zeit, das Ergebnis zu korrigieren. Die Mannschaft war aber im Kopf nur noch bei dieser Situation.“

Schade für den ASV, der damit die Chance verpasst hat, im Rennen um Platz drei weiter mitzureden. Es gilt jetzt, den fünften Platz zu sichern, was ein tolles Ergebnis für diese Saison wäre. Der erste Schritt dahin ist ein Sieg am kommenden Wochenende beim SV Nienhagen III.

Es spielten:
M. Pilz – V. Frank – O. Fronk – P. Schubert – D. Schubert (73. C. Brune) – A. Grochowski – L. Bienek
F. Rettig – M. Pabst ( 86. G. Backhus) – D. Lewe – J. Ingwersen

Tore: 0:1 Steve Rode (77. Min.)

Text: B. K. / J. S.

Nach oben...