20.08.2013

Spielbericht vom 18.08.2013

Bester Auftakt seit neun Jahren
1. Herrenmannschaft des ASV schlägt VfL Altenhagen

Trotz der notwendigen Veränderungen zur letztwöchigen Startelf konnten die 1.Herren am Sonntag verdienterweise den zweiten Dreier einfahren und weisen so die beste Punktausbeute nach dem dritten Spieltag seit 2004 auf.
Die Mannen von Bastian Krämer und Marco Klein spielten eine ganz starke Anfangsphase. Gutes Kombinationsspiel und intensives Pressing brachten in den ersten 20 Minuten eine Vielzahl von hochkarätigen Möglichkeiten. So scheiterte Patrick Schubert mit einem sehenswerten Seitfallzieher nur knapp und Lars Bienek zwang den Altenhagener Keeper mit einem satten Schuss zur Glanzparade. Vor allem der rechte Flügel mit Rückkehrer Maximilian Pabst und den immer wieder ausweichenden Sebastian Brune setzte immer wieder Akzente. In der 18. Minute hatte der ASV dann aber das Glück des Tüchtigen. Ein Freistoß aus etwa 28 Metern in halbrechter Position hämmerte der VfL-Schütze gnadenlos in den linken Winkel. Doch zur Verwunderung aller Beteiligten wurde durch den ansonsten fehlerfrei leitenden Schiedsrichter auf Abseits entschieden. Im weiteren Verlauf verflachte die Partie etwas und die Teams neutralisierten sich im Mittelfeld. Abgesehen von vereinzelten Ausflügen in die gegnerische Spitze, die aber ohne nennenswerte Aktionen blieben, auch weil die Abwehrkette des ASV nur wenig zuließ. Lediglich der Pfostentreffer von Fabian Rettig, nach einem platzierten Freistoß, sorgte noch einmal für Aufregung im Lager der Blau-Weißen.
Die zweite Hälfte begann mit einer Schrecksekunde. Nach einem unnötigen Ballverlust im Aufbau nutzte ein Mittelfeldspieler des VfL die Unordnung und zog aus gut 30 Metern einfach mal ab, doch Marc Pilz reagierte glänzend und hielt damit die „Null“. Das Spiel war nun deutlich enger und robuster. Altenhagen agierte hauptsächlich nur mit langen Bällen, die aber in aller Regel abgefangen werden konnten. Doch das Aufbauspiel litt dadurch, da der ASV häufig arg zurückgedrängt wurde. Einen solch lang geschlagenen Ball klärte Christopher Brune mit dem Kopf zehn Meter in der eigenen Hälfte und setzte damit Captain Andreas Grochowski in Szene, der Tempo aufnahm und aus zentraler Position etwa 18 Meter vor dem gegnerischen Tor einfach mal draufhielt. Der Ball flatterte halbhoch auf den Keeper zu, der diesen nicht festhalten konnte und zur 0:1 Führung durchließ. Die hochverdiente Führung für den ASV. Der VfL versuchte nun etwas mehr Zug in sein Offensivspiel zu bekommen, doch blieb regelmäßig in der Abwehrkette oder dem stets mitspielenden M.Pilz hängen. Den Faßbergern ermöglichten die nun immer häufiger auftretenden Löcher im Mittelfeld Platz zum Kontern, doch fehlte häufig der finale Pass oder die Effektivität im Abschluss. Mit zwei weiteren Aluminiumtreffern (F.Rettig/C.Brune) kam dann auch noch Pech dazu und es blieb bis zur letzten Minute spannend.
Ein hochverdienter Sieg, der in der Höhe über das tatsächliche Leistungsbild hinweg täuscht, aber auch deutlich macht, dass man noch in der Entwicklung steht und nicht alles Gold ist was glänzt. Besonderes Lob gab es für die mannschaftliche Ruhe und Geschlossenheit auf dem Platz, „was bei einigen Äußerungen und Aktionen von Akteuren und Zuschauern des VfL nicht ganz einfach war“, so Krämer.
Für Sonntag erwartet der ASV einen spielerisch und technisch deutlich stärkeren Gegner. Mit TuS Bergen kommt ein absoluter Aufstiegsfavorit an die Hasenheide (25.08.13/ 15.00Uhr). „Dieser Gegner wird uns erheblich mehr abverlangen. Wir müssen uns nochmals steigern, wenn wir da mithalten wollen“, so die Einschätzung von B.Krämer.

Es spielten:
M.Pilz – L.Bienek, V.Frank, O.Fronk– J.Erdt, A.Grochowski, C.Brune, F.Rettig, M.Pabst (75. D.Schubert) – P.Schubert (86. M.Fabian), S.Brune

Tore:
0:1 A.Grochowski (59.)

Nach oben...