24.11.2013

Spielbericht vom 24.11.2013

0:1 Niederlage bei TS Wienhausen
ASV ein ebenbürtiger Gegner des Tabellenführers

Schade – ein Punkt wäre am vergangenen Sonntag (24.11.) drin gewesen. Doch trotz der Auswärtsniederlage waren Trainer Bastian Krämer und Betreuer Marco Klein nicht unzufrieden. Die Mannschaft bot gegen den souveränen Tabellenführer ein großes Spiel, was aufgrund der engen Personalsituation nicht unbedingt zu erwarten war. Immerhin brachte Krämer im Vergleich zum letzten Spiel gegen Langlingen drei neue Akteure und stellte auf sechs (!) Positionen um, was aber auch dem Systemwechsel geschuldet war.

Der ASV begann stark defensiv und lauerte auf Konter. Dabei wurden bereits im Mittelfeld die Räume eng gemacht und der Gegner zu viel Laufarbeit gezwungen. Der Favorit war dennoch klar feldüberlegen, die erste Torchance hatten jedoch die Faßberger. Nach einem Konter und den Platzverhältnissen geschuldetem Fehler des gegnerischen Keepers hatte Andreas Grochowski auf auf Höhe des Sechzehners das leere Tor vor sich. Doch auch hier spielte das schwierige Geläuf einen Streich und der Ball rollte knapp am linken Pfosten vorbei. Im direkten Gegenzug dann Wienhausen. Nach einer Flanke rutschte Marc Pilz weg und ein Spieler der TS kam zum Kopfball. Doch der Faßberger Torhüter rettete gedankenschnell mit einem Riesenreflex über die Latte. Auch die folgende Ecke brachte Gefahr für den ASV, fand aber zum Glück nicht den Weg ins Tor. Wienhausen blieb spielbestimmend, konnte aber nicht wirklich torgefährliche Akzente setzen. In der 23. Minute dann doch die zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Führung der Gastgeber. Das bis dahin so stark auftretende Kollektiv der Blau-Weißen konnte einen Angriff im Zentrum nicht entscheidend klären und ließ Wienhausen aus etwa 16 Metern zum Abschluss kommen. Nach diesem Rückstand war dem Team der Schock anzumerken und man wackelte das eine oder andere Mal. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit fingen sich die Faßberger wieder und tauchten mehrmals vor der nicht immer sattelfest wirkenden Abwehrkette des Tabellenführers auf, um den Torhüter zu prüfen.

Zur Pause wechselte Krämer Jan Ingwersen führ den Startelfdebütanten Johnatan Ebert ein, hielt aber an der defensiven Grundformation fest. Dennoch nahm der ASV jetzt klar das Heft in die Hand und setzte Wienhausen intensiv unter Druck. Das Spiel der Gastgeber war wie abgeschnitten und die Faßberger kamen zu ihren Möglichkeiten. Tobias Reitzig setzte nach einer Flanke von Andreas Grochowski den Ball nur knapp am Tor vorbei. Wenig später scheiterte er am Torhüter der TS, dessen Abpraller auch der nachrückende Patrick Schubert nicht mehr richtig unter Kontrolle bekam. Der ASV tat alles, um noch den Ausgleich zu erzielen. Doch der tiefe Boden und die intensive, aber durchaus fair geführte Partie hatten Kraft gekostet, die dann beim finalen Abschluss fehlte.

So blieb es nach dem Schlusspfiff bei der knappen Niederlage und der Erkenntnis, dass man mit taktischer Disziplin und mannschaftlicher Geschlossenheit auch einem Spitzenteam Paroli bieten kann. So nahm auch Trainer Bastian Krämer viel Positives mit aus diesem Spiel. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftreten meiner Mannschaft. Wir haben uns hier mehr als ordentlich verkauft und hätten aufgrund der Leistung in der zweiten Halbzeit auch einen Punkt verdient gehabt. Natürlich macht sich aber auch die lange und kräftezehrende Hinspielserie bemerkbar. Die Jungs haben sich die bevorstehende Spielpause redlich verdient.“

Doch einmal müssen die Spieler noch ran. Am kommenden Freitag (29.11.) empfängt der ASV den SV Hambühren II zum Nachholspiel. Anstoß an der Hasenheide ist um 19:30 Uhr unter Flutlicht, was eine besondere Atmosphäre verspricht. Bei diesem letzten Auftritt in diesem Jahr wollen die Faßberger sportlich einen positiven Abschluss finden.





Es spielten:
M. Pilz – L. Bienek - O. Fronk – V. Frank – J. Erdt - A. Grochowski – S. Brune – M. Pabst (72./ D. Schubert) –
P. Schubert – T. Reitzig – J. Ebert (46./ J. Ingwersen)

Tore:
1:0 (23.)

Nach oben...